REKTORATSKIRCHE ST. SEBASTIAN - SALZBURG
PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PETRUS

Jesus nimmt das schwere Kreuz auf seine Schultern

Passionsbetrachtung

Geliebte im Herrn!

Abraham sollte seinen einzigen Sohn Isaak opfern. Isaak trug auf dem Weg zur Opferstätte auf dem Berg Moriah das Holz für das Opfer selbst.

Im letzten Moment aber greift ein Engel ein und befiehlt Abraham, statt seines Sohnes einen Widder zu opfern.

Die Opferung des Isaak ist ein Bild, ein Vorbild für das Opfer, das der Sohn Gottes auf dem Berg Golgota bringen wird. Das Alte Testament ist ein Schatten des neuen, gleichsam ein Bild aus vielen Mosaiksteinen. Setzt man alle Worte des Alten Testamentes zusammen, ergibt dies das Antlitz Christi.

So ist es nicht Zufall, daß Isaak auf dem Weg zur Opferung das Holz für das Opfer selbst getragen hat. Die göttliche Vorsehung fügte es so, in Voraussicht, da Christus auf dem Weg zu seinem Opfer das Holz des Kreuzes selbst tragen würde.

In der zweiten Station des Kreuzweges gedenken wir dessen: „Jesus nimmt das schwere Kreuz auf seine Schultern.“ Er trägt es selbst.

Doch wie schwer war dieses Kreuz?

P. Dieter Biffart FSSP

© Priesterbruderschaft St. Petrus, Salzburg - Österreich